Betreff
Finanzierung der Gemeindeschwester
- Anfrage der CDU-Fraktion im Ortsrat Ingeln-Oesselse
Vorlage
2022/012
Art
Anfrage
Untergeordnete Vorlage(n)

An den

Bürgermeister der Stadt Laatzen

Kai Eggert

An den

Ortsbürgermeister der Ortschaft Ingeln-Oesselse

Heinrich Hennies

Marktplatz 13

30880 Laatzen                                                                                          Laatzen, 11.1.2022

Anfrage ORIO, 3.2.2022, Gemeindeschwester

Sehr geehrter Herr Bürgermeister Eggert,

sehr geehrter Herr Ortsbürgermeister Hennies,

ich bitte um Beantwortung folgender Anfrage in der kommenden Sitzung des Ortsrates Ingeln-Oesselse:

Quelle: Hannoversche Allgemeine Zeitung. Leine-Nachrichten, Ausgabe 28, 5. Woche, Mittwoch den 3. Februar 2016

Die Ebelingsche Stiftung gibt es seit 1908. Der Ingelner August Ebeling hat ihre Gründung in seinem Testament verfügt. Auslöser für das Vorhaben war der tragische Tod seines Sohnes, der mit 19 Jahren nach einem Reitunfall starb und aus Ebelings Sicht hätte gerettet werden können, wenn er schneller medizinisch versorgt worden wäre. Bereits 1926 hat die Stiftung die erste Schwesternstation in Ingeln eingerichtet und anschließend, mit Unterbrechung des Krieges, die Gemeindeschwester finanziert. Schwester ...ist bei der Diakonie-Sozialstation des Kirchenkreises Laatzen-Springe in Laatzen angestellt, die bei Bedarf auch eine Vertretung stellt. Die Kosten bekommt der Kirchenkreis von der Stiftung erstattet. Mit den Einkünften finanziert die Ebelingsche Stiftung mehrere Maßnahmen im Gesundheitsbereich. Heute beträgt das Stiftungsvermögen mehr als 4 Millionen Euro. Neben den Kosten für die Gemeindeschwester unterstützt sie das Klinikum Agnes Karll regelmäßig mit größeren Beträgen. Außerdem hat sie 2015 dem TSV Ingeln-Oesselse 25 000 Euro für den Bau eines Aktivplatzes zur Gesundheitsprävention zur Verfügung gestellt.

Fragen:

1.      Hat die Finanzierung der Gemeindeschwester weiterhin Bestand? Welcher zeitliche Umfang wird hier zugrunde gelegt?

2.      In welchen Räumlichkeiten werden die Beratungsgespräche durch die Gemeindeschwester - Pflege von Angehörigen, einfach nur zuhören - durchgeführt?

3.      Welche Konzepte zur Ausgestaltung der örtlichen Sozialarbeit gibt es seitens der Stiftung?

Gundhild Fiedler-Dreyer
(Fraktionssprecherin CDU)