BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:2020/151/1  
Art:Antrag  
Datum:09.07.2020  
Betreff:Pop-up-Radwege in Laatzen
- Änderungsantrag der CDU-FDP-Gruppe im Rat
Referenzvorlage: 2020/151
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Antrag Dateigrösse: 226 KB Antrag 226 KB

Begründung:

Dieser Änderungsantrag greift den mit der Drucksachen-Nr. 2020/151 vorgestellten grundlegenden Ansatz zur Verbesserung des Radverkehrs in Laatzen auf und führt ihn konsensorientiert und zielgerichtet weiter.

Zu Ziffer 1: Durch die deutliche Kennzeichnung eines probeweisen Zeitraumes von zwei Monaten wird der Versuchscharakter dieser Maßnahme klarer herausgestellt.

Zu Ziffer 2: In Ergänzung der Drucksachen-Nr. 2020/151 wird eine wissenschaftliche Untersuchung und Begleitung der Maßnahme eingefordert. Dabei geht um die Untersu­chung der Veränderungen für die von der Maßnahme betroffenen Nutzerkreise des Ver­kehrsraumes. Mithilfe der Ergebnisse dieser Untersuchung können auf einer fundierte­ren Daten- und Erkenntnisgrundlage die weiteren Schritte zur Verbesserung des Rad­verkehrs beraten werden.

Zu Ziffer 3: Bei einem Teilstück des in Frage kommenden Abschnittes dieses Pilotpro­jektes handelt es sich um eine Landesstraße. Vor diesem Hintergrund halten wir zwin­gend neben der Herstellung des Benehmens mit der Region Hannover, eine gleichge­leitete Interessenübereinkunft mit dem Land Niedersachsen für erforderlich.

Zu Ziffer 4: Eine Radschnellverbindung zur Landeshauptstadt Hannover darf nicht in Alt-Laatzen aufhören! Vielmehr ist es erforderlich, dass auch die anderen 85 % der Ein­wohner Laatzens eine schnelle Radverkehrsverbindung mit dem Zielpunkt Landes­hauptstadt Hannover angeboten bekommen.

Fazit: Nur mit den vorgenannt beschriebenen Erweiterungen eines ganzheitlichen Fort­setzungskonzeptes lassen sich weitere nachhaltige Verbesserungen des Radverkehrs in Laatzen einleiten.

Für die Fraktion der CDU                                         Für die Fraktion der FDP

Christoph Dreyer                                                                    Gerd Klaus

Fraktionsvorsitzender                                                         Fraktionsvorsitzender


Antrag:

Der Rat möge beschließen:

1. Für einen Zeitraum von zwei Monaten soll probeweise ein „Pop-up-Radweg“ auf der Hildesheimer Straße in Alt-Laatzen in einem geeigneten Abschnitt in Fahrtrichtung Hannover mithilfe von vorübergehenden Markierungen, wie z. B. Farbmarkierungen, Hütchen usw. eingerichtet werden.

2. In diesem Versuchszeitraum sollen die Auswirkungen auf

a)    den Autoverkehr,

b)    den Radverkehr,

c)    den öffentlichen Personennahverkehr,

d)    den Fußgängerverkehr,

e)    den Lieferverkehr zu den an- und umliegenden Geschäften und Betrieben sowie

f)     die Anwohner

wissenschaftlich untersucht und begleitet werden.

3. Der Bürgermeister wird gebeten, zu den Punkten 1. und 2. das Benehmen mit der Region Hannover und dem Land Niedersachsen (wg. L 393) herzustellen.

4. Ferner wird der Bürgermeister gebeten, in Zusammenarbeit mit der Region Hanno­ver umgehend Planungen für einen Radschnellweg Laatzen-Hannover-Laatzen auf­zunehmen. Die Planungen sollen dabei auch auf die weitere Anbindung an die südli­chen Ortsteile Rethen, Gleidingen und Ingeln-Oesselse einbeziehen.