BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:2016/322/34  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:16.02.2017  
Betreff:Haushaltssatzung mit Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2017
- Neubau Feuerwehrhaus Gleidingen/Rethen -
- Teilfinanzhaushalt 32, Produkt 324100 - Feuerwehrwesen
Referenzvorlage: 2016/322
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage Dateigrösse: 221 KB Beschlussvorlage 221 KB
Dokument anzeigen: 2016-322-34_Anlage Dateigrösse: 292 KB 2016-322-34_Anlage 292 KB

Sachverhalt:

 

Mit den Drucksachen 2014/065 und 2016/245 wurde das Raumkonzept sowie der Entwurf des Grundrisses für das künftige gemeinsame Feuerwehrgebäude für die Ortsfeuerwehren Gleidingen und Rethen beschlossen. Zudem wurde die Verwaltung beauftragt, die weiteren notwendigen Planungen zur Errichtung des gemeinsamen Feuerwehrgebäudes einzuleiten und umzusetzen.

 

Im derzeitigen Planungsstand zeichnet sich ab, dass die im Haushaltsplan 2016 eingestellten Mittel für die Realisierung des Bauvorhabens nicht ausreichen werden. Die geschätzten Baukosten in Höhe von rund 3,67 Mio. Euro wurden im Jahr 2014 auf Grundlage einer Kostenschätzung der 1. Ebene nach DIN 276 ermittelt. Die Kostenschätzung beruhte auf dem Baukostenindex (BKI) für Feuerwehrgebäude aus dem Jahr 2013 sowie der aus dem damaligen Entwurf des Raumkonzeptes ermittelten Bruttogeschossfläche von 1.783 m².

 

Diese Kostenschätzung wurde nunmehr unter Berücksichtigung der aus dem beschlossenen Grundriss ermittelten Bruttogeschossfläche von nunmehr 1.896 m² sowie einer aktuellen Markterkundung aktualisiert. Deren Ergebnissen folgend wird eine Kostensteigerung von 15 % angenommen und die Kosten für die Errichtung des Feuerwehrgebäudes auf nunmehr rund 4,46 Mio. Euro geschätzt.

 

 

Kostenschätzung

Kostenschätzung 2014

3,67 Mio. €

Mehrkosten durch höhere BGF

0,21 Mio. €

Zwischensumme

3,88 Mio. €

Kostensteigerung i H. v. 15%

0,58 Mio. €

Geschätzte Baukosten 2016

4,46 Mio. €

 

 

Bei den nunmehr geschätzten Baukosten ist zu berücksichtigen, dass eine endgültige Ermittlung der Bruttogeschossfläche bislang nicht erfolgen konnte, da der für die technische Gebäudeausstattung erforderliche Raumbedarf noch nicht abschließend festgestellt wurde. Die Planung der technischen Gebäudeausstattung soll durch externe Fachplaner erfolgen. Eine Beauftragung der Fachplaner steht noch aus. In der vorliegenden Kostenschätzung sind rund 630 Tsd. Euro für die technische Gebäudeausstattung berücksichtigt.

 

Zudem sind die Kosten für das Inventar wie beispielsweise Spinde für die Einsatzabteilung, Büromöbel, Medien zur Aus- und Fortbildung, Regalierung der Läger und Werkstattausstattung in der vorstehenden Kostenschätzung mit rund 120 Tsd. Euro berücksichtigt. Der tatsächliche Bedarf sowie die voraussichtlichen Kosten werden derzeit in einer gemeinsamen Teilprojektgruppe aus Vertretern der Feuerwehrführung und der Verwaltung ermittelt. Die Kosten für das Inventar werden in der Haushaltsplanaufstellung 2018 Berücksichtigung finden.

 

Im Auftrag

 

 

 

Axel Grüning

 


Beschlussvorschlag:

 

Die erforderlichen Mehrkosten in Höhe von insgesamt 790.000 Euro sind in 2018 über die Veränderungsliste für den Haushaltsplan 2017 bereitzustellen. Für 2017 ist die bereits veranschlagte Verpflichtungsermächtigung um 790.000 Euro zu erhöhen.