BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:2016/322/14  
Art:Beschlussvorlage  
Datum:01.02.2017  
Betreff:Haushalt 2017
- Schaffung zusätzlicher Kita-Plätze in Alt-Laatzen -
Referenzvorlage: 2016/322
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Beschlussvorlage Dateigrösse: 221 KB Beschlussvorlage 221 KB
Dokument anzeigen: 2016-322-014-Anlage-EG Entwurf Kita Dateigrösse: 95 KB 2016-322-014-Anlage-EG Entwurf Kita 95 KB
Dokument anzeigen: 2016-322-014-Anlage-Folgekostenberechnung Dateigrösse: 51 KB 2016-322-014-Anlage-Folgekostenberechnung 51 KB
Dokument anzeigen: 2016-322-014-Anlage-Lageplan Dateigrösse: 85 KB 2016-322-014-Anlage-Lageplan 85 KB
Dokument anzeigen: 2016-322-014-Anlage-OG Entwurf Kita Dateigrösse: 88 KB 2016-322-014-Anlage-OG Entwurf Kita 88 KB

Sachverhalt:

 

Wie mit der Fortschreibung der Kindergartenbedarfsplanung (Drucksache 2016/300) und der Krippenplanung (Drucksache 2016/285) mitgeteilt, müssen aufgrund stark gestiegener Kinderzahlen im Stadtgebiet kurzfristig weitere Betreuungsplätze geschaffen werden.

 

In AltLaatzen fehlen nach derzeitigem Stand bis zum Beginn des Betreuungsjahres 2018/2019 ca. 30 Betreuungsplätze für 3 bis 6jährige. Unter Berücksichtigung der baulichen Entwicklung kann diese Zahl auf bis zu 50 Plätze steigen. Im Krippenbereich fehlen zur Erfüllung der vom Rat beschlossenen Deckungsquote im kommenden Betreuungsjahr 28 Plätze.

 

Als kurzfristig zu realisierende Lösung bietet sich die Nachnutzung des früher von der Hauptschule genutzten D-Traktes der Schule Rathausstraße an. Vorgesehen ist die Schaffung von zwei Kindergartengruppen mit 50 Plätzen und zwei Krippengruppen mit insgesamt 30 Plätzen. Zwei Hortgruppen befinden sich bereits in räumlicher Nähe im 1. OG des Schulgebäudes (CTrakt). Diese sollten organisatorisch in die Kita integriert werden. Insgesamt würde die Einrichtung somit über 120 Betreuungsplätze verfügen.

 

Entsprechend des als Anlage 1 beigefügten Vorentwurfs sind im EG die beiden barrierefreien Krippengruppen jeweils mit Schlafraum und Sanitärbereich, ein Behinderten-WC, das Büro der Leitung und ein Raum für Angebote im Rahmen der Familienbildung („Elterntreff“) vorgesehen. Die beiden Kindergartengruppen (incl. zugehöriger Garderoben- und Sanitärbereiche), Mehrzweck bzw. Bewegungsraum, Kinderwerkstatt, Personal und Kleingruppenraum sind im 1. OG vorgesehen. Ergänzt wird das Raumkonzept durch die erforderlichen Technikräume und Abstellflächen. Die beiden Hortgruppen sind vom 1. OG aus über eine bestehende Verbindungstür zu erreichen. Der bisher erforderliche Personalraum für die Hortkräfte könnte entfallen, sodass bei Bedarf auch eine Erweiterungsmöglichkeit für die Hortbetreuung möglich wäre. Das Außengelände erfüllt mit 1.685 m² die gesetzlichen Mindestvorgaben (120 x 12  = 1440 m²).

 

Ausgehend von einer Bruttogeschossfläche von 1.343 m² würden sich die Kosten für die Herrichtung incl. notwendiger Umbauten im Bestand, Außenspielgelände und Möblierung nach einer ersten Kostenschätzung auf rund 1.292.500 Euro belaufen. Den veranschlagten Ausgaben stehen Zuschussmittel von Region/Land für die Schaffung von 50 Kindergarten und 30 Krippenplätzen in Höhe von 359.000 Euro gegenüber.

 

Im Rahmen eines Wirtschaftlichkeitsvergleichs wurde auch die Errichtung eines Neubaus sowohl in konventioneller als auch in Modulbauweise geprüft. Danach würde ein Neubau in konventioneller Ausführung rund 3,2 Mio. Euro, eine Einrichtung in Modulbauweise 2,4 Mio. Euro, jeweils zzgl. der Kosten für den erforderlichen Grunderwerb und die Erschließung, kosten.

 

Mit den Umbaumaßnahmen könnte nach Abschluss der Sanierungsmaßnahmen des BTraktes und dem Auszug der Grundschule begonnen werden. Gemäß derzeitigem Bauzeitenplan wäre ein Betriebsbeginn zum September 2018 anzustreben.

 

Die Folgekosten können der beigefügten Anlage entnommen werden. Für den laufenden Betrieb der Kindertagesstätte werden voraussichtlich jährliche Kosten von rd. 892.100 € entstehen. Unter Berücksichtigung der erhöhten Landesförderung für den Betrieb von Krippen stehen dem voraussichtliche jährliche Erträge von rd. 407.100 € gegenüber.

 

Im Auftrag

 

 

 

Thomas Schrader

 

Anlagen


Beschlussvorschlag:

 

Der Bürgermeister wird beauftragt, alle notwendigen Schritte zur Umsetzung der in der Drucksache 2016/322/14 dargestellten Maßnahme einzuleiten. Die erforderlichen Haushaltsmittel sind über die Veränderungsliste für den Haushaltsplan für das Jahr 2017 bereitzustellen.