BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:2012/056  
Art:Mitteilung  
Datum:16.02.2012  
Betreff:Kinder- und Jugendhilfeplanung
- Hortbedarfsplanung für den Zeitraum 01.08.2012 bis 31.07.2017 -
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Mitteilung Dateigrösse: 24 KB Mitteilung 24 KB

 

 

Gesamtsituation im Stadtgebiet

 

Die Fortschreibung der Hortbedarfsplanung beinhaltet eine Bestandsaufnahme der aktuellen Versorgungssituation und die Entwicklung der Zahlen der 4 Grundschul-
schuljahrgänge bis zum Jahr 2017. In die Betrachtung einbezogen sind auch die für das Schuljahr 2012/2013 bereits vorliegenden Hortaufnahmeanträge. Ziel der Planung ist die Sicherung eines unter Berücksichtigung der gültigen Aufnahmekriterien bedarfsgerechten Betreuungsplatzangebotes für die Schülerinnen und Schüler der 1. bis 4. Klassen.

 

Den 1.358 Kindern der vier zu berücksichtigenden Jahrgänge stehen derzeit 288 Hortplätze in 11 Kindertagesstätten zur Verfügung. Die Versorgungsquote beträgt 21,2 % (Vorjahr 19,5 %; 2010 = 16,2 %).

 

Tabelle 1:

Anzahl 6 - 10jährige

(4 Jahrgänge)

Platzangebot am 01.08.2011

Deckung in %

tatsächliche Belegung 01.08.2011

in % der Kinderzahl

Stadtteil

 

 

 

 

 

 

Alt-Laatzen

158

30

19,0 %

31

19,6 %

Grasdorf

82

50

61,0 %

50

61,0 %

Laatzen-Mitte

495

65

13,1 %

60

12,1 %

Rethen

348

60

17,2 %

61

17,5 %

Gleidingen

142

45

31,7 %

43

30,3 %

Ingeln-Oesselse

133

38

28,6 %

36

27,1 %

 

 

 

 

 

 

Gesamt

1358

288

21,2 %

281 

20,7 %

 

 

Die Entwicklung der Kinderzahlen bis 2017 können der nachfolgenden Tabelle 2 entnommen werden.

 

Tabelle 2:

Kinderzahl 6- 10jährige (4 Grundschuljahrgänge)

Stadtteil

2011

2012

2013

2014

2015

2016

2017

 

 

 

 

 

 

 

 

Alt-Laatzen

158

162

165

154

149

155

157

Grasdorf

82

83

86

82

84

83

72

Laatzen-Mitte

495

532

533

523

556

555

552

Rethen

348

341

366

368

357

340

312

Gleidingen

142

142

130

124

141

136

135

Ingeln-Oesselse

133

140

125

135

132

121

112

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt

1358

1400

1405

1386

1419

1390

1340

 

 

Nach Ablauf der Anmeldefrist für das Betreuungsjahr 2011/2012 am 31.01.11 lagen 348 Anmeldungen vor, diesen standen 288 Plätze gegenüber. Am 01.08.2011 wurde das Angebot für 281 Kinder genutzt. Gründe für den Rückgang sind u. a.

 

-       fehlender Arbeitsnachweis

-       Eltern nutzen familiäre oder Nachbarschaftsnetzwerke

-       Eltern trauen ihren Kindern die Überbrückung der nachmittäglichen
berufsbedingten Abwesenheit zu

-       städtisches Angebot im Jugendtreff Ingeln-Oesselse wurde genutzt.

 

 

Tabelle 3:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einrichtung

Anmeldungen 31.01.2011

Platzangebot 01.08.2011

tatsächliche Belegung am 01.08.2011

Auslastung

 

 

 

 

 

An der Masch*

42

30

31

103,3 %

Sudewiesenstraße

42

30

30

100,0 %

St.Marien

21

20

20

100,0 %

Thomaskindergarten

20

20

20

100,0 %

Wülferoder Straße

33

25

24

96,0 %

Brucknerweg

16

20

16

80,0 %

Rethen "Im Park"

31

20

20

100,0 %

Rethen "Die Insel"*

21

20

21

105,0 %

Sehlwiese

29

20

20

100,0 %

Gleidingen**

46

45

43

95,6 %

Barmklagesweg

39

30

29

96,7 %

St. Nicolai

 8

 8

  7

87,5 %

Insgesamt

348

288

281

97,6 %

 

 

*  in diesen Einrichtungen besuchen Kinder eine altersübergreifende Gruppe

    (An der Masch 1; Wülferoder Straße 4; Insel 1; Gleidingen 3 Kinder)

** in dieser Einrichtung wurde zum 01.08.2010 eine neue Hortgruppe ein-

    gerichtet.

 

Zum regulären Kündigungstermin am 31.01.2012 wurden 11 Kinder abgemeldet, so dass aktuell noch 270 Kinder in den Hortgruppen betreut werden. Dies entspricht einer Auslastung von 93,8 Prozent. 18 Plätze sind nicht belegt.

 

Tabelle 4 gibt einen Überblick über die altersmäßige Zusammensetzung der Horte:

 

 

Tabelle 4:

tatsächliche Belegung 2011/2012 nach Klassenstufen

Stadtteil

1. Klasse

2. Klasse

3. Klasse

4. Klasse

Gesamt

 

 

 

 

 

 

Alt-Laatzen

14

8

3

6

31

Grasdorf

13

22

10

5

50

Laatzen-Mitte

25

14

15

7

61

Rethen

18

29

8

5

60

Gleidingen

13

13

13

4

43

Ingeln-Oesselse

8

13

14

1

36

 

 

 

 

 

 

Gesamt

91

99

63

28

281

in % aller betreuten Kinder

32,4

35,2

22,4

10,0

100,0

in % der Kinder des Jahrgangs

31,8

25,6

17,8

8,6

20,7

 

 

Nach Ablauf der Anmeldefrist stellt sich die Bedarfssituation für das kommende Betreuungsjahr 2012/2013 wie folgt dar:

 

 

Tabelle 5:

Platzangebot am 01.08.2012

(reguläre Gruppen + Kleingruppen)

Anmeldungen am 01.02.2012

in % der Kinderzahl der 6- bis 10jährigen

Stadtteil

 

 

 

 

Alt-Laatzen

20 + 10

41

25,3

Grasdorf

40 + 10

65

78,3

Laatzen-Mitte

60

67

12,6

Rethen

60

87

25,5

Gleidingen

40 + 5

51

35,9

Ingeln-Oesselse

38

52

37,1

 

 

 

 

Gesamt

288

363

25,9

 

 

Tabelle 6 gliedert die Anmeldungen nach Alter bzw. Klassenstufen auf:

 

 

 

Verteilung der Anmeldungen nach Klassenstufen

Stadtteil

1. Klasse

2. Klasse

3. Klasse

4. Klasse

Gesamt

davon Eltern nicht berufstätig

 

 

 

 

 

 

 

Alt-Laatzen

14

17

7

3

41

0

Grasdorf

18

16

18

13

65

0

Laatzen-Mitte

24

14

19

10

67

4

Rethen

34

19

28

6

87

3

Gleidingen

12

13

13

13

51

0

Ingeln-Oesselse

19

9

12

12

52

0

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt

121

88

97

57

363

7

in % aller angemeldeten Kinder

33,3

24,2

26,7

15,7

100,0

 

in % der Kinder des Jahrgangs

32,8

30,8

25,1

16,1

25,9

 

 

 

Es ist festzustellen, dass der Bedarf weiter ansteigt. Nachdem die Anmeldungen im Jahr 2011 bereits um 58 gegenüber dem Vorjahr angestiegen waren, ist mit 363 Anmeldungen in diesem Jahr ein nochmaliger Anstieg um 48 Anmeldungen festzustellen. Für etwa jedes fünfte Grundschulkind wird danach ein Hortplatz benötigt. D. h., dass parallel zum stetigen Ausbau des Hortbetreuungsangebotes in den vergangenen Jahren auch der Bedarf gestiegen ist ‑ trotz des Ausbaus des schulischen Angebotes im Rahmen der offenen Ganztagsschule.

 

In allen Stadtteilen verläuft die Entwicklung bis 2016 relativ konstant, erst in 2017 sinkt sie nennenswert ab. Rückläufig sind die Zahlen dann in erster Linie in Rethen, gefolgt von Ingeln‑Oesselse und Grasdorf. Die Zahl der Grundschulkinder in Laatzen‑Mitte steigt bis 2015 an. Anzumerken ist, dass die Zahl der tatsächlichen Erstklässler durch die Verschiebung der Schulpflicht in 2012 und 2013 um jeweils ca. 60 höher ist, da auch Fünfjährige, die bis zum 01.10. des Jahres das sechste Lebensjahr vollenden, schulpflichtig sind. Diese Kinder benötigen dann zwar keinen Kindergartenplatz mehr, erhöhen aber die Nachfrage nach Hortplätzen.

 

Vor dem Hintergrund der o. g. Anmeldezahlen ergibt sich zum 01.08.2011 in den einzelnen Stadtteilen folgende Situation:

 

 

Alt-Laatzen

 

Sollten in den noch ausstehenden drei Fällen Arbeitsnachweise vorgelegt werden, könnten 11 Kinder nicht aufgenommen werden. Die vor zwei Jahren eingerichtete Kleingruppe für maximal 10 Kinder muss weiter bestehen bleiben. Möglich wäre für die Dritt‑ und Viertklässler die Einführung eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes im Rahmen erweiterter Öffnungszeiten von montags bis freitags jeweils von 13.00 bis 15.00 Uhr in der neuen „JuKa“. Die Mittagsverpflegung könnten die Kinder zuvor in der Schulmensa einnehmen. Die Kosten für die hierfür benötigten zusätzlichen Personalstunden würden sich auf ca. 10.000 Euro jährlich belaufen.

 

 

Laatzen-Mitte

 

Sofern die in vier Fällen noch ausstehenden Berufstätigkeitsnachweise vorgelegt werden, können nach derzeitigem Stand 13 Kinder keinen Hortplatz erhalten. Es handelt sich dabei ausschließlich um Dritt‑ und Viertklässler, die für die Kita Wülferoder Straße angemeldet sind. Möglich wäre die Einführung eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes im Rahmen erweiterter Öffnungszeiten von montags bis freitags jeweils von  13.00 bis 15.00 Uhr in der unmittelbar benachbarten „Quatschkiste“. Zusätzliche Personalstunden wären an diesem Standort nicht erforderlich. Die Mittagsverpflegung könnte in der Quatschkiste angeboten werden.

 

 

Grasdorf

 

Trotz der neuen Hortgruppe im Gebäude der Grundschule können 15 Kinder nicht aufgenommen werden. Die in der Sudewiesenstraße eingerichtete Kleingruppe muss weiterhin bestehen bleiben. Den Viert- und zwei Drittklässlern könnte die Nutzung des erweiterten Betreuungsangebotes in der „Quatschkiste“ angeboten werden.

 

 

Rethen

 

Bislang stehen für die 87 angemeldeten Kinder nur 60 Hortplätze zur Verfügung. Nach Überprüfung der Entwicklung der Nachfragesituation im Kindergartenbereich ist es möglich, im neuen Familienzentrum eine bislang für den Kindergartenbetrieb vorgesehene Gruppe als Hortgruppe zu betreiben. Für die übrigen Kinder wäre die Einführung eines niedrigschwelligen Betreuungsangebotes im Rahmen erweiterter Öffnungszeiten von montags bis freitags jeweils von 13.00 bis 15.00 Uhr im Jugendtreff „Buchte“ möglich. Die Mittagsversorgung für diese Kinder könnte in der geplanten Schulmensa oder durch das Familienzentrum erfolgen. Die Kosten für die hierfür benötigten zusätzlichen Personalstunden würden sich auf ca. 10.000 Euro jährlich belaufen.

 

 

Gleidingen

 

Trotz der neuen Hortgruppe in der ehemaligen Hausmeisterwohnung der Grundschule können sechs Viertklässler nicht aufgenommen werden. Sofern in der „Buchte“ ein Betreuungsangebot im Rahmen erweiterter Öffnungszeiten angeboten wird, könnten diese Kinder das Angebot mit nutzen.

 

 

Ingeln‑Oesselse

 

Laut Rückmeldung der beiden Kindertagesstätten können 9 Viertklässler nicht aufgenommen werden. Als Lösung bietet sich die Fortsetzung des im laufenden Kindergartenjahr eingeführten Betreuungsangebotes im Rahmen erweiterter Öffnungszeiten im Kinder‑ und Jugendtreff „Alte Penne“ an. Die Leitung der benachbarten Kindertagesstätte Barmklagesweg würde dies begrüßen. Die Mittagessenversorgung könnte weiterhin über die Kindertagesstätte sichergestellt werden. Bis zu fünf Kinder könnten auch in der geplanten Großtagespflegestelle, die einen Schwerpunkt in die Betreuung von Grundschulkindern legen will, betreut werden.

 

Im Auftrag

 

 

 

Thomas Schrader