BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:2012/029/1  
Art:Mitteilung  
Datum:23.01.2012  
Betreff:Hausarzt-Versorgung in Alt-Laatzen
Stellungnahme der Verwaltung
Referenzvorlage: 2012/029
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Mitteilung Dateigrösse: 11 KB Mitteilung 11 KB

Den Wunsch nach einer besseren Ärzteversorgung gibt es in vielen Bereichen Niedersachsens. Einem solchen Wunsch sind aber gerade in Laatzen enge Grenzen gesetzt, weil die Ärzteversorgung in allen Stadtteilen deutlich besser ist, als in ländlichen Regionen Niedersachsens.

 

Für die  Zulassung von Haus- und Fachärzten ist die Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen (KVN) zuständig, die über Zulassungsbezirke die regionale Verteilung von Arztpraxen regelt. Hierbei wird aber nicht kleinteilig auf Stadtteilebene gesteuert, sondern auf Ebene von Landkreisen, also der Region Hannover, bzw. teilweise auf Ebene von Städten. Innerhalb des Zulassungsbereichs richten sich Ärzte dann nach den örtlichen Gegebenheiten wie Erreichbarkeit, Zentralität oder Zustand des Gebäudes. Hier hat Laatzen-Mitte in allen Bereichen einen großen Vorsprung gegenüber den anderen Stadtteilen, da Laatzen-Mitte mit dem Leine-Center eine hohe Zentralität und damit eine hohe Frequenz an Menschen hat. Außerdem ist die Erreichbarkeit durch die Stadtbahn und Buslinien innerhalb der Stadt und sogar über die Stadtgrenzen hinaus sehr gut. Der Anspruch vieler Ärzte, den Raumzuschnitt ihrer Praxis durch flexible Leichtbauwände optimal zu gestalten ist durch hier vorherrschende Bebauung ebenfalls leichter zu realisieren. Das Gleiche gilt für rechtliche Vorgaben, z.B. einen behindertengerechten Zugang im Erdgeschoss oder einen Behindertenfahrstuhl.

 

Zurzeit gibt es für Laatzen keine freien Zulassungen, so dass sich keine Hausärzte von außerhalb in Laatzen bzw. Alt-Laatzen ansiedeln können. Im Bereich der Fachärzte (z.B. Kinderärzte) wären nur Zuzüge von einer andern regionsangehörigen Kommune denkbar. Ein Abwerben von Ärzten von einer anderen Kommune mit finanziellen Anreizen ist nicht zulässig und Anwerbeversuche mit weichen Anreizen so gut wie nie von Erfolg gekrönt.

 

Die Umsiedlung einiger Ärzte innerhalb Laatzens in die neuen Laatzen Arkaden hat gezeigt, dass Ärzte Neubauprojekte nutzen, gerade auch um durch eine örtliche Bündelung verschiedener Praxen, die Ärzteversorgung zu verbessern. So wäre es z.B. denkbar, bei einer hochwertigen Bebauung des Vorlo Geländes an der Alten Rathausstraße die Schaffung eines entsprechenden Angebots für Ärzte den potentiellen Investoren zu empfehlen.

 

Aber auch hier unterliegen die Standorte von Arztpraxen wirtschaftlichen Regeln und eine Arztpraxis wird nur dort errichtet, wo es optimale Standortfaktoren für einen wirtschaftlichen Erfolg der Ansiedlung gibt.

 

Im Auftrag

 

 

 

 

Dürr