Betreff
Kinder- und Jugendhilfeplanung
Hortbedarfsplan für den Zeitraum der Betreuungsjahre 2020/21 bis 2026/27
Vorlage
2021/014
Aktenzeichen
5 Schr
Art
Mitteilung

Die Fortschreibung der Hortbedarfsplanung beinhaltet eine Bestandsaufnahme der aktu­ellen Versorgungssituation und die Entwicklung der Zahlen der vier Grundschuljahrgänge bis zum Schuljahr 2026/27. In die Betrachtung einbezogen sind auch die für das Schuljahr 2021/2022 bereits vorliegenden Hortaufnahmeanträge. Ziel der Planung ist die Sicherung eines unter Berücksichtigung der gültigen Aufnahmekriterien bedarfsgerechten Betreuungsplatzangebotes für die Schülerinnen und Schüler der 1. bis 4. Klassen.

 

Laufendes Betreuungsjahr 2020/2021:

 

Den 1.530 Kindern der vier zu berücksichtigenden Jahrgänge stehen derzeit 420 Hortplätze zur Verfügung. Die Versorgungsquote beträgt 27,5 % (Vor­jahr 26,7 %).

 

Darüber hinaus wird das insbesondere für die Viertklässler, die nicht mehr für einen Hortplatz berücksichtigt werden konnten, eingerichtete Alternativangebot eines betreuten Mittagstisches mit anschließender Möglichkeit zum Spielen und Hausaufgaben machen gut angenommen. An den aktuellen Standorten im Jugendtreff „Alte Penne“ in Ingeln‑Oesselse (15 Kinder), im „Jott“ in Gleidingen (13) und in der „Juka“ in Alt‑Laatzen (10) nehmen insgesamt 38 Schülerinnen und Schüler an dem Angebot teil. Unter Berücksichtigung dieses Angebotes ergibt sich eine Versorgungsquote von 30,4 Prozent. Nachrichtlich ist noch zu erwähnen, dass darüber hinaus rund 30 Laatzener Kinder in auswärtigen Horten betreut werden, da die Kinder z. B. Schulen in Hannover besuchen.

 

Tabelle 1:

 

 

Anzahl

6 - 10jährige

(4 Jahrgänge)

Platzangebot am 01.08.2020

Deckung in %

tatsächliche

Belegung

01.08.2020

Alt-Laatzen

177

40

22,6 %

40

Grasdorf

137

70

51,1 %

54

Laatzen-Mitte

613

100

16,3 %

69

Rethen

269

100

37,2 %

92

Gleidingen

176

60

34,1 %

60

Ingeln-Oesselse

158

50

31,6 %

49

Gesamt

1.530

420

27,5 %

364

 

Nach Ablauf der Anmeldefrist für das Betreuungsjahr 2020/2021 am 31.10.2019 lagen zunächst 510 Anmeldungen vor, diesen standen 420 Plätze gegenüber. Am 01.08.2020 wurde das Angebot von 364 Kindern genutzt. Die übrigen Anmeldungen konnten entweder wegen fehlender Berufstätigkeit bzw. fehlender Nachweise nicht berücksichtigt werden oder aber wurden wieder zurückgezogen, da der Platz nicht mehr benötigt wurde. Wie oben mitgeteilt, wurde das Angebot des betreuten Mittagstisches für 38 Kinder angenommen.

 

Tabelle 2:

 

Einrichtung

Anmeldungen 01.11.2019

Platzangebot 01.08.2020

tatsächliche Belegung am 01.08.2020

Auslastung

Rathausstraße

61

40

40

         100,0 %

Sudewiesenstraße

38

30

23

           76,7 %

St.Marien

35

40

31

           77,5 %

Thomaskindergarten

19

20

14

           70,0 %

Wülferoder Straße

51

40

38

           95,0 %

Brucknerweg

26

20

9

           45,0 %

Pinienweg

1

20

8

           40,0 %

Rethen "Im Park"

54

40

40

         100,0 %

Rethen "Die Insel"

18

20

14

           70,0 %

Familienzentrum

19

20

18

           90,0 %

Sehlwiese

29

20

20

         100,0 %

Gleidingen/GS

91

60

60

         100,0 %

Barmklagesweg

68

50

49

           98,0 %

Insgesamt

510

420

364

           86,7 %

Im laufenden Betreuungsjahr konnten 12 weitere Plätze belegt werden. Zum regulären Kündigungstermin am 31.01.2021 wurden 3 Kinder abgemeldet, so dass ab dem 1. Februar 373 Kinder in den Hortgruppen betreut werden.

 

Neues Betreuungsjahr 2021/2022:

 

Nach Ablauf der Anmeldefrist am 01.11.2020 lagen 447 fristgerecht eingegangene An­meldungen vor, 63 weniger als für das laufende Jahr. Weitere 3 Anmeldungen sind nach Ablauf der Anmeldefrist eingegangen. Die Bedarfssituation für das kommende Betreu­ungsjahr 2021/2022 stellt sich derzeit wie folgt dar:

 

Tabelle 3:

 

Stadtteil

Platzangebot am

01.08.2021

reguläre Gruppen

und Kleingruppen

Anmeldungen

am

01.11.2020

in %

der Kinderzahl

der 6‑ bis 10jährigen

Alt-Laatzen

40

51

26,0

Grasdorf

70

75

50,7

Laatzen-Mitte

100

88

14,0

Rethen

100

99

40,1

Gleidingen

60

82

45,3

Ingeln-Oesselse

50

52

35,6

Gesamt

420

447

28,9

 

Tabelle 4:

 

 

Verteilung der Anmeldungen nach Klassenstufen

Stadtteil

1. Klasse

2. Klasse

3. Klasse

4. Klasse

Gesamt

Alt-Laatzen

15

21

10

5

51

Grasdorf

32

15

18

10

75

Laatzen-Mitte

37

21

18

12

88

Rethen

41

32

17

9

99

Gleidingen

24

23

22

13

82

Ingeln-Oesselse

17

20

7

8

52

Gesamt

166

132

92

57

447

in % aller angemeldeten Kinder

37,1

29,5

20,6

12,8

100,0

in % der Kinder des Jahrgangs

41,4

33,1

25,1

15,4

28,9

 

Die Zahl der Anmeldungen für das kommende Betreuungsjahr ist gegenüber dem laufen­den Jahr um 63 gesunken. Da erfahrungsgemäß die Zahl der berücksichtigungsfähigen Anmeldungen im Laufe des Vergabeverfahrens rückläufig sein wird (z. B. wegen fehlender Arbeitsbescheinigungen) und auch ein angebotener Platz nicht in allen Fällen angenom­men wird, kann grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass der Bedarf unter Einbe­ziehung des betreuten Mittagstisches abgedeckt werden kann.

 

Bei der Platzvergabe werden, sofern die Aufnahmekriterien erfüllt sind, vorrangig Erst‑ und Zweitklässler berücksichtigt. Bei nicht ausreichendem Platzangebot werden unter Berücksichtigung der im Regelfall größeren Selbstständigkeit den Viertklässlern und, sofern im Einzelfall erforderlich, den Drittklässlern die betreuten Mittagstische im Rah­men erweiterter Öffnungszeiten in den städtischen Kinder‑ und Jugendtreffs angeboten.

 

Mittelfristige Entwicklung und Ausblick:

 

Die Entwicklung der Kinderzahlen bis 2026/27 kann der Tabelle 5 entnommen werden. Die Daten basieren auf der aktuellen Schülerentwicklungsplanung und berücksichtigen neben der Geburtenentwicklung u. a. auch Neubaugebiete.

 

Tabelle 5:

 

 

Kinderzahl 6‑ bis 10jährige (4 Grundschuljahrgänge)

 

2020/21

2021/22

2022/23

2023/24

2024/25

2025/26

2026/27

Alt-Laatzen

177

196

202

212

207

201

197

Grasdorf

137

148

150

139

148

128

116

Laatzen-Mitte

613

630

669

726

757

771

776

Rethen

269

247

259

270

277

290

285

Gleidingen

176

181

181

185

183

182

187

Ingeln-Oesselse

158

146

144

161

157

159

149

Gesamt

1.530

1.548

1.605

1.693

1.729

1.731

1.710

 

 

Aufgrund der leicht gestiegenen Geburtenrate, des Zuzugs von Familien mit Kindern und der Bautätigkeit steigt die Zahl der schulpflichtigen Kinder im Stadtgebiet bis 2025/26 um fast 12 % (entspricht + 183 Kinder) an. Ob dies zwangsläufig zu einer weiter steigenden Nachfrage nach Hortplätzen führen wird, kann derzeit aufgrund der aktuell gesunkenen Anmeldezahlen nur schwer eingeschätzt werden. Sollte dies im Zusammenhang mit der aktuellen pandemischen Situation stehen, was nicht auszuschließen ist, dürfte die Nachfrage in den kommenden Jahren wieder steigen.

 

Erst ab dem Schuljahr 2026/27 wird nach derzeitigem Berechnungsstand erstmals wieder mit einem Rückgang zu rechnen sein. Dies deckt sich mit dem allgemein für das gesamte Bundesgebiet erwarteten Trend.

 

Dennoch müssen sich die Kommunen darauf einstellen, dass die Nachfrage nach Ganztagsbetreuungsplätzen für Kinder im Grundschulalter im Zusammenhang mit der geplanten Einführung eines Rechtsanspruches deutlich zunehmen wird, da bislang fast ausschließlich nur Kinder berücksichtigt werden können, deren Eltern berufstätig sind. Derzeit wird, beginnend ab dem Schuljahr 2025/26 mit der 1. Klasse, eine jahrgangsweise Umsetzung auf Bundes‑ und Landesebene diskutiert, so dass der Rechtsanspruch erst ab dem Schuljahr 2028/29 für alle vier Grundschuljahrgänge eingeführt wäre.

 

Um den zu erwartenden Bedarf decken zu können, müssen in Abhängigkeit von der konkreten Ausgestaltung des Rechtsanspruches bereits in nächster Zukunft die richtigen Weichen gestellt werden. Hierzu gehört der qualitative Ausbau des Ganztagsschulangebotes und eine Zusammenführung der Betreuungssysteme, da ein paralleles Fortbestehen von Horten einerseits und einem schulischen Ganztagsangebot andererseits auch finanzwirtschaftlich nicht zu vertreten ist. Die Stadt Laatzen hat sich hier bereits auf den Weg gemacht mit dem Ziel, bereits vor der Einführung des Rechtsanspruches an ein oder zwei Schulstandorten ein Pilotprojekt zu initiieren (siehe hierzu Drucksache 2020/037).

 

Vor dem Hintergrund der o. g. Anmeldezahlen ergibt sich zum 01.08.2021 in den einzelnen Stadtteilen folgende Situation:

 

AltLaatzen

 

Sofern in allen noch ausstehenden Fällen Berufstätigkeitsnachweise vorgelegt werden sollten, könnten derzeit 11 Dritt‑ und Viertklässler zwar keinen Hortplatz erhalten, den Betroffenen kann jedoch das niedrigschwellige Betreuungsangebot in der "JuKa" angeboten werden. Das Mittagessen können die Kinder in der Mensa der Grundschule Rathausstraße einnehmen.

 

LaatzenMitte

 

Nach derzeitigem Stand können alle angemeldeten Kinder aufgenommen werden.

 

Grasdorf

 

Nach derzeitigem Stand können fünf Viertklässler nicht aufgenommen werden. Diesen könnte derzeit alternativ ein Platz in Laatzen‑Mitte angeboten werden.

 

Rethen

 

Nach dem aktuellen Anmeldestand könnten alle angemeldeten Kinder einen Hortplatz erhalten.

 

Gleidingen

 

Nach derzeitigem Stand könnten 22 Kinder (darunter 13 Viert‑ und 9 Drittklässler) nicht aufgenommen werden. Das alternativ bestehende Angebot des betreuten Mittagstisches in der grundsanierten Kinder‑ und Jugendeinrichtung „Jott“ kann jedoch den größten Teil der betroffenen Schülerinnen und Schüler aufnehmen.

 

Ingeln‑Oesselse

 

Aktuell würden nur zwei Viertklässler keinen Hortplatz bekommen. Sofern es einen ausreichenden Bedarf gibt, wird der betreute Mittagstisch in der „Alten Penne“ angeboten.

 

Ferienbetreuung

 

In den Schulferien bietet das Kinder‑ und Jugendbüro für Kinder berufstätiger Eltern ohne Hortplatz (hierzu zählen auch die Kinder, die in der Schulzeit den betreuten Mittagstisch besuchen) eine Ferienbetreuung an. Diese wird in Abhängigkeit von der Nachfrage in mehreren Kinder‑ und Jugendeinrichtungen im Stadtgebiet durchgeführt. Das kostenpflichtige Angebot beinhaltet auch ein Mittagessen. Eine Anmeldung ist erforderlich.

 

Im Auftrag

 

 

 

Thomas Schrader