Betreff
Stellungnahme der Stadt Laatzen zum Nahverkehrsplan 2020 der Region Hannover
- Antrag der CDU-FDP-Gruppe im Rat
Vorlage
2020/060
Art
Antrag

Begründung:

Zu 1.   Prioritäten Haltestellenausbau (NVP-Entwurf Seite 51)

Die Einstufung in die einzelnen Prioritätsstufen wird anhand von Priorisierungskriterien vor­genommen. Der sogenannte „Netzzugang“ wird dort als zweitwichtigstes Kriterium aufge­führt. Erklärend wird dazu die Berücksichtigung der Entfernung zur nächstgelegenen barrie­refreien Haltestelle genannt. Die Haltestelle Gleidingen/Nord (Orpheusweg) soll demnächst barrierefrei ausgebaut werden. Diese Haltestelle liegt für viele Gleidinger in einer Entfernung von mehr als 1 000 Metern. Vor diesem Hintergrund wird ein zügigerer barrierefreier Ausbau weiterer Haltestellen in Gleidingen anzustreben.

Zu 2.   Maßnahmen Park+Ride und Bike+Ride (NVP-Entwurf Seite 33)

Hierzu wird auf die diversen Anfragen der Ratsgremien in den letzten Jahren verweisen.

Zu 3.   Entwicklung der Stadtverkehre (NVP-Entwurf Seite 78)

Insbesondere in den Abend- und Nachstunden ist es in Laatzen sehr schwierig mit öffentli­chen Verkehrsmitteln mobil zu sein. Mittels eines solchen Konzeptes sollen Möglichkeiten geschaffen werden häufiger auf den Einsatz des eigenen Autos verzichten zu können.

Zu 4.   Ruftaxi-Verbindungen ausbauen

Insbesondere jüngere Laatzener nutzen in den Nachtstunden die aktuell bestehenden Ruf-taxiverbindungen. Leider werden diese nicht zu jeder fahrenden Stadtbahn angeboten. Angebotslücken ergeben sich insbesondere in den frühen Morgenstunden sowie sonn- und wochentags. Aktuell besteht beispielsweise sonntags die letzte Fahrmöglichkeit aus Hanno­vers Innenstadt nach Ingeln bereits um 22:45 Uhr. Danach erst wieder um 4:47 Uhr.

Zu 5.   Aufnahme unserer Vorschläge in der Maßnahmenliste (NVP-Entwurf ab Seite 100)

Die Aufnahme der Vorschläge in die Maßnahmenliste dient der Nachverfolgung konkreter Projekte.

Zu 6.   Spange der Linie 6 zwischen Expo-Park und Laatzen (NVP-Entwurf Seite 70)

Mit einer solchen Formulierung wird ein klares politisches Signal aus Laatzen gesetzt. Wei­tere Einzelheiten zur Begründung ergeben sich aus der Drucksachen-Nr. 2019/257.

Für die Fraktion der CDU                                          Für die Fraktion der FDP

Christoph Dreyer                                                                     Gerd Klaus

Fraktionsvorsitzender                                                     Fraktionsvorsitzender

Antrag:

Die Stadtverwaltung wird gebeten, in ihrer Stellungnahme inhaltlich folgende Sachverhalte mit aufzugreifen:

1.    Prioritäten Haltestellenausbau (NVP-Entwurf Seite 51)

Die Haltestellen Gleidingen/Am Leinkamp und Gleidingen/Thorstraße sollen von der Priori­tätsstufe 3 (nachrangige Vorhaben) in die Prioritätsstufe 2 (bedeutsame Vorhaben) umge­stuft werden.

2.    Maßnahmen Park+Ride und Bike+Ride (NVP-Entwurf Seite 33)

Die Verwaltung soll geeignete Standorte gegenüber der Region aufführen, die in das Maß-nahmekonzept aufzunehmen sind. In den letzten Jahren ist hier seitens der politischen Gre­mien der Stadt immer wieder die Einrichtung von Park+Ride und Bike+Ride am Bahnhof Rethen gefordert werden. Ebenso wird angeregt für die neue Haltestelle Pattenser Straße (Rethen/Nord) für das Maßnahmenkonzept vorzusehen.

3.    Entwicklung der Stadtverkehre (NVP-Entwurf Seite 78)

Für Laatzen soll ein Konzept entwickelt werden, mit dem die Orts- und Stadtteile gerade in den Abend- und Nachtstunden besser an Bus- und Bahnverbindungen angebunden werden.

4.    Ruftaxi-Verbindungen ausbauen

Die in Laatzen bestehenden Ruftaxiverbindungen sollen in den Nachtstunden so lange an­geboten, wie die Stadtbahnen in Laatzen fahren. Außerdem sollen die Rufttaxiverbindungen auch wochentags angeboten werden.

5.    Aufnahme unserer Vorschläge in der Maßnahmenliste (NVP-Entwurf ab Seite 100)

Die Verwaltung bittet die Region Hannover die Laatzener Vorschläge in der Maßnahmen­liste mit aufzunehmen.

6.    Spange der Linie 6 zwischen Expo-Park und Laatzen (NVP-Entwurf Seite 70)

Die Verwaltung möge bitte in ihrer Stellungnahme zum Ausdruck bringen, dass dieses Vor­haben ausdrücklich von Seiten der politischen Gremien der Stadt Laatzen unterstützt wird.