Betreff
Bebauungsplan Nr. 233 "Am Erdbeerhof II", OT Gleidingen
- Änderungsantrag der CDU-FDP-Gruppe im Rat
Vorlage
2019/141/2
Art
Antrag
Referenzvorlage

Antrag:

Der mit der Drucksachen-Nr. 2019/141/1 zur frühzeitigen Bürgerbeteiligung ausgelegte Entwurf be­darf im weiteren Aufstellungsverfahren folgender Änderungen:

1.    Regenrückhaltebecken

Das noch einzuplanende Regenrückhaltebecken soll so weit wie möglich an den Übergabepunkt der neu anzuschließenden Systeme der Oberflächenwasserentwässerung an die bereits in Gleidingen vorhandenen Systeme zu legen. Ziel ist es einen so späten wie möglich Zufluss der Ober­flächenwässer aus dem B-Plangebiet in die vorhandenen Oberflächenentwässerung zu errei­chen.

2.    Zentraler Platz

Der bisher eingeplante zentrale Platz zwischen den Planstraßen A, B, D und G soll zugunsten des Baus von Wohnungen in Mehrfamilienhäusern verkleinert werden.

3.    Verlegung der Planstraße A nach Norden

Die Planstraße A soll nördlich der an sie angrenzenden Bebauung verlaufen.

4.    Maße der baulichen Nutzung

Auf die Festlegung einer Traufhöhe in den WA-1-Bereichen wird verzichtet. Stattdessen wird
dort eine Firsthöhe von 13 m zuzüglich der Aufbauten für eine Photovoltaikanlage festgesetzt.

5.    Verbot von „Schottergärten“ durchsetzen

Um das Entstehen von sogenannten Schottergärten zu vermeiden, wird im Bebauungsplan folgende textliche Festsetzung aufgenommen: Es ist insbesondere darauf zu achten, dass gem. § 9 Abs. 2 NBauO nicht überbaute Flächen von Baugrundstücken Grünflächen sein müssen, soweit sie nicht für eine andere zulässige Nutzung erforderlich sind.

6.   Anbindung an das Gehwegsystem „Über dem Seikengarten“ ermöglichen

Beginnend im Steinacker, fortgesetzt über den Immengarten und in der Nordstraße endend gibt es einen Fußweg. Dieses Fußwegsystem soll mittelfristig in das B-Plangebiet verlängert werden. Dazu bedarf es der entsprechenden Freihaltung von Flächen im Süden des Plange­bietes. Ferner wird die Verwaltung gebeten mit den in der Nordstraße angrenzenden Grundei­gentümer entsprechende Vertragsverhandlungen aufzunehmen.

7.   Insektenvielfalt auf Grünflächen ermöglichen

Bei der Herrichtung der öffentlichen Grünflächen soll eine Insektenvielfalt ermöglicht werden. In diesem Zusammenhang wird auf die Broschüre „Insektenvielfalt in Niedersachsen – und was wir dafür tun können“ des Niedersächsischen Landesbetriebes für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (1. Auflage 2019) hingewiesen. Die einzelnen Bauherren sollen im Rahmen der zu erteilenden Baugenehmigungen auf dieses Thema hingewiesen werden.

Für die Fraktion der CDU            Für die Fraktion der FDP

Christoph Dreyer                                                                        Gerd Klaus

Fraktionsvorsitzender                                                         Fraktionsvorsitzender

Gruppenvorsitzender und Vorsitzender CDU-Fraktion                                             Stellvertretender Gruppenvorsitzender und Vorsitzender FDP-Fraktion

Christoph Dreyer · Hauptstraße 23 a · 30880 Laatzen                                                                               Gerhard Klaus · Jägerstraße 15 · 30880 Laatzen

Telefon: 05102/8108900 · Telefax: 05102/8108901 · Mobiltelefon: 0160/90758642                                   Telefon: 0511/821126 · Telefax: 0511/8250842 · Mobiltelefon: 0178/2334479

christoph.dreyer@cdu-laatzen.de · www.cdu-laatzen.de  gerhard.klaus@t-online.de · www.fdp-laatzen.de