Betreff
Sanierung des Ostlandweges
- Ergebnis der Anliegerversammlung
Vorlage
2013/318/2
Aktenzeichen
66 Ji
Art
Mitteilung
Referenzvorlage
Untergeordnete Vorlage(n)

 

Zur geplanten Sanierung des Ostlandweges fand am 28.01.2016 in der Aula der Grundschule „Alte Rathausstraße“ eine Anliegerversammlung statt. Rund 50 Anlieger des Ostlandweges sowie Mitglieder des Ortsrates Laatzen und des Rates der Stadt Laatzen nahmen teil. Ortsbürgermeister Muschal und Stadtrat Grüning begrüßten die Anwesenden. Herr Stefan Zessack von der Firma LTS, Ingenieurbüro Lewandowski - Tschöke - Schmidt GbR erläuterte den Ist-Zustand der Straße und gab einen Ausblick auf die Ausbauplanung.

 

In der sich anschließenden Diskussion beteiligten sich die Anlieger konstruktiv. Die Gestaltungsmöglichkeiten im Ostlandweg sind aufgrund der örtlichen Gegebenheiten begrenzt. Die Anlieger fragten nach der Möglichkeit, die Fahrbahn zu pflastern. Von der Verwaltung wurde erläutert, dass für eine Befestigung mit Pflaster ein stärkerer Bodenaustausch notwendig wäre und mit sehr viel höheren Kosten zu rechnen wäre. Bodenproben haben ergeben, dass ein Teil des vorhandenen Bodens aufgrund seiner Belastung bei einem Ausbau einer geeigneten Verwertung zuzuführen wäre. Der Unterbau verfügt nicht über die für den heutigen Verkehr notwendige Tragfähigkeit. Aus diesen Gründen ist eine Fahrbahnbefestigung mit einer verstärkten Asphaltdecke gewählt worden. Ansonsten waren die Anlieger mit der vorgeschlagenen Planung einverstanden.

 

Anschließend gab die Verwaltung einen Ausblick über die zu erwartenden Kosten und zu erhebenden Straßenausbaubeiträgen. Nach Beantwortung allgemeinerer Fragen aus dem Anliegerkreis schloss Herr Muschal die Versammlung um 19.00 Uhr. In den sich daran anschließenden persönlichen Gesprächen wurde von der Verwaltung die Ausbauplanung anhand eines Ausdruckes erörtert und beitragsrechtliche Einzelfragen beantwortet.

 

 

Im Auftrag

 

 

 

Axel Grüning