BezeichnungInhaltBezeichnungInhalt
Name:2015/176  
Art:Antrag  
Datum:11.06.2015  
Betreff:Bürgernähe ausbauen durch eine "Laatzen-App"
- Antrag der Gruppe SPD / Bündnis 90/Die Grünen / GLuP im Rat -
Untergeordnete Vorlage(n) 2015/176/1
DokumenttypBezeichnungAktionen
Dokument anzeigen: Antrag Dateigrösse: 137 KB Antrag 137 KB

Begründung:

 

Die aktuelle technische Entwicklung hat dazu geführt, dass heutzutage die Mehrheit der Menschen mit einem Smartphone unterwegs ist. Bei Flüchtlingen ist es sogar so, dass diese oft nur durch ein Smartphone die Möglichkeit haben, mit ihren Familien in den Heimat- oder Gastländern Kontakt zu halten. Somit bieten sich mit einer "Laatzen App" erweiterte Möglichkeiten der Interaktion mit der Stadt Laatzen und der Information der Bürgerinnen und Bürger durch die Stadt Laatzen an.

 

Bürgerinnen und Bürger können sehr einfach diese Möglichkeit nutzen, sich zu informieren (Termine, Formulare, Ansprechpartner, Öffnungszeiten, etc.) und zusätzlich der Stadt Missstände wie zum Beispiel Schäden, "wilden Müll" usw.  mitteilen (Foto, kurze Beschreibung, GPS-Koordinaten). 

Die Stadt Laatzen wiederum hat die Möglichkeit, Termine, Veranstaltungen oder Informationen schnell an eine breite Bevölkerungsschicht per "Push-Nachricht" zu versenden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Heiko Schönemann

 

 


Antrag:

 

Der Bürgermeister wird beauftragt, ein Konzept für das Nutzen der Dienstleistungsangebote der Stadt Laatzen über die neuen Medien zu erarbeiten:

 

  • Vorrang hat das Angebot einer "Laatzen App“.
  • Eine Interaktion von Inhalten der „Laatzen App“ mit Portalen bzw. Services wie Facebook, Twitter, Email, Messengern usw. sollte Bestandteil sein.
  • Beinhaltet sein sollte eine rationelle Lösung für die Synchronisation von Inhalten zwischen den unterschiedlichen Medienauftritten der Stadt, damit nicht Inhalte mehrfach in Systemen erfasst werden.
  • Beim Erarbeiten des Konzepts sollten die Erfahrungen vergleichbarer Kommunen bzw. Körperschaften berücksichtigt werden.

 

Die Ratsgruppe würde sich freuen, wenn das Konzept nach der Sommerpause im zuständigen Ausschuss für Gesellschaft, Sport und Soziales beraten werden könnte.