Betreff
Offenes Betreuungsangebot Gleidingen
- Stellungnahme der Verwaltung -
Vorlage
2013/355/1
Art
Mitteilung
Referenzvorlage

Entsprechend des Beschlusses des Ortsrates Gleidingen (Drucksache 2013/355) hat die Verwaltung am 3. Februar 2014 eine öffentliche Informationsveranstaltung zur Hortbetreuungssituation in der Grundschule Gleidingen durchgeführt. Zum damaligen Zeitpunkt war davon auszugehen, dass 14 Kinder zum neuen Betreuungsjahr voraussichtlich keinen Platz in den beiden bestehenden Hortgruppen erhalten würden.

 

In der sehr sachorientiert geführten Diskussion machten die anwesenden Eltern deutlich, dass sie neben dem von ihnen favorisierten Ausbau der Grundschule zur Ganztagsschule eine qualifizierte (Hort-)Betreuung möglichst in Schulnähe wünschen. Ein niedrigschwelliges Alternativangebot, wie von der Verwaltung vorgeschlagen, wird zwar nicht grundsätzlich abgelehnt, jedoch nur als Übergangslösung betrachtet.

 

Die bei der Veranstaltung ebenfalls anwesende Schulleiterin teilte mit, dass die Schule über keine, die Anforderungen an eine Hortbetreuung erfüllenden Räumlichkeiten verfügt. Die Einführung einer Ganztagsschule wurde unter den bislang bestehenden Rahmenbedingungen ebenfalls abgelehnt.

 

Die anwesenden Eltern schlugen die Durchführung einer erneuten Elternbefragung vor, da davon ausgegangen wurde, dass ein Teil der Elternschaft ggf. für die Betreuung ihrer Kinder lediglich ein stundenweises Angebot benötigen würde. Diese Befragung wurde zwischenzeitlich durchgeführt. Von insgesamt 54 angeschriebenen Eltern haben 36 einen Fragebogen ausgefüllt. Die Auswertung hat ergeben, dass für lediglich sechs Kinder eine tägliche Betreuungszeit bis 15:00 Uhr ausreichend wäre. Dessen ungeachtet, gaben alle Eltern an, eine verlässliche Betreuung an den Brückentagen und in den Ferien zu benötigen.

 

Im Vorfeld der Infoveranstaltung wurde auch mit dem Leiter der Eberhard‑Schomburg‑Schule gesprochen. Geeignete Räume stehen danach auch in dieser Schule nicht zur Verfügung.

 

Nach gegenwärtigem Stand des z. Zt. laufenden Platzvergabeverfahrens können nur noch maximal acht Kinder keinen Platz in einer der beiden bestehenden Hortgruppen erhalten. Durch die verringerte Anzahl der zu betreuenden Kinder besteht ggf. doch die Möglichkeit, ein offenes Betreuungsangebot mit Mittagessen und anschließender Hausaufgabenbetreuung in der Grundschule einzurichten. Daneben wird aktuell außer dem bereits in der Drucksache 2013/264/49 angesprochenen Standort „Jott“ u. a. die Möglichkeit der Betreuung in der Kindertagesstätte (die Ferienbetreuung könnte allerdings nicht in der Kita stattfinden) ergebnisoffen geprüft. Zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Drucksache war die Prüfung allerdings noch nicht abgeschlossen.

 

Im Auftrag

 

 

 

Thomas Schrader