Betreff
Klimaschutz-Aktionsprogramm der Stadt Laatzen
Vorlage
2013/106
Art
Beschlussvorlage

Sachverhalt:

 

Auf Antrag der SPD-Fraktion (Drucksache 165/2009) hatte der Rat in seiner Sitzung am 17. Dezember 2009 mit der Drucksache 165/2009/1 beschlossen, dem Rat ein Klimaschutzaktionsprogramm zur Beschlussfassung vorzulegen.

 

Die Verwaltung hatte dazu in der Drucksache 165/2009/1 u.a. ausgeführt:

 

„Um das wichtige Thema Klimaschutz in den nächsten Jahren systematisch weiter zu entwickeln und auf eine breite Basis zu stellen, ist es wichtig, neben einem weiteren Engagement der Stadt im Bereich der öffentlichen Gebäude auch andere Maßnahmen Dritter zum Klimaschutz in Laatzen zu entwickeln und zu fördern. Aus diesem Grund erscheint es sinnvoll, alle Maßnahmen, die im Rahmen des Klimaschutzes in Laatzen in den nächsten Jahren durchgeführt werden sollen, zu bündeln und strategisch im Rahmen eines Klimaschutzaktionsprogrammes zusammen zu fassen.

 

Zentrale Handlungsfelder eines Programmes sind dabei:

 

·            Energieeinsparung und Effizienzsteigerung im öffentlichen und gewerblich-industriellen Bereich

·            Hocheffiziente energetische Modernisierung

·            Passivhauskomponenten im Neu- und Altbaubereich

·            Stromeinsparung

·            Ausbau der Nah- und Fernwärmeversorgung und objektbezogener Kraft-Wärme-Kopplung

·            Ausbau erneuerbarer Energien

·            Klimaschonende Mobilitätskonzepte

 

Gerade im letzten Jahr hat es sich gezeigt, wie schwer es ist, private Gebäude-Eigentümer und Mitglieder von Gebäude-Eigentümergemeinschaften zu klimaschützenden, energie-  und kostensparenden Investitionen zu bewegen. Eine intensivere Vermittlung der Vorteile erscheint unumgänglich, um diese Bevölkerungsteile zu einem Engagement zu bewegen.

Vorteile sollen auch für den städtischen Haushalt entstehen, indem Maßnahmen vorgeschlagen werden, deren Umsetzung zu laufenden Einsparungen führen - insbesondere zu einer energetischen Sanierung des Rathauses, mit der die Stadt eine Vorbildfunktion übernehmen kann.“

 

Mit der Drucksache 2012/063 hatte die Verwaltung einen Zwischenbericht über die Arbeit der Projektgruppe Klimaschutz sowie die im Rahmen der öffentlichen Arbeitsgruppen gesammelten Maßnahmenvorschläge vorgelegt. In den Arbeitsgruppen wirkten sowohl Einwohnerinnen und Einwohner als auch lokale Akteure aus Wirtschaft, Vereinen, Verbänden und Bildungseinrichtungen mit.

 

Das nunmehr vorgelegte Klimaschutzaktionsprogramm basiert auf einem Gutachten der Klimaschutzagentur sowie den von der Projektgruppe Klimaschutz zusammengetragenen Maßnahmenvorschlägen. Es enthält die in enger Zusammenarbeit mit der Klimaschutzagentur Region Hannover und den Kooperationspartnern, proKlima, den Stadtwerken Hannover und E.ON Avacon AG, erarbeiteten Ziel- und Handlungsempfehlungen.

 

Im Auftrag

 

 

 

Dürr

 

 

Anlage 1: Klimaschutz – Aktionsprogramm

 

 

 

 

 

 

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadt Laatzen strebt an, die Treibhausgasemissionen bis zum Jahre 2020 um 25 Prozent, bezogen auf das Bilanzjahr 2005, zu reduzieren. Der Bürgermeister wird deshalb beauftragt, auf Grundlage des anliegenden Klimaschutzaktionsprogramms (Anlage 1) im Rahmen der Aufstellung des Haushalts 2014 geeignete Maßnahmen vorzuschlagen.