Betreff
Kinder- und Jugendhilfeplanung
- Hortbedarfsplanung für den Zeitraum 01.08.2010 bis 31.07.2015 -
Vorlage
026/2010
Art
Mitteilung

Gesamtsituation im Stadtgebiet 

 

Die Fortschreibung der Hortbedarfsplanung beinhaltet eine Bestandsaufnahme der aktuellen Versorgungssituation und die Entwicklung der Zahlen der 4 Grundschulschuljahrgänge bis zum Jahr 2015. In die Betrachtung einbezogen sind auch die für das Schuljahr 2010/2011 bereits vorliegenden Hortaufnahmeanträge. Ziel der Planung ist die Sicherung eines unter Berücksichtigung der gültigen Aufnahmekriterien bedarfsgerechten Betreuungsplatzangebotes für die Schülerinnen und Schüler der 1. bis 4. Klassen.

 

Den 1.454 Kindern der vier zu berücksichtigenden Jahrgänge stehen derzeit 235 Hortplätze in 11 Kindertagesstätten zur Verfügung. Die Versorgungsquote beträgt 16,2 % (Vorjahr 15,6 %).

 

 

 

 

 

 

 

                 

Tabelle 1:

 

 

 

 

 

Anzahl 6 - 10jährige  (4 Jahrgänge)

Platzangebot am 01.08.2009 incl. bis 31.07.10 befristeter Plätze

Deckung in %

tatsächliche Belegung 01.08.2009

in % der Kinderzahl

Stadtteil

 

 

 

 

 

 

Alt-Laatzen

158

30

19,0%

29

18,4%

Grasdorf

82

30

36,6%

30

36,6%

Laatzen-Mitte

499

66

13,2%

62

12,4%

Rethen

373

60

16,1%

52

13,9%

Gleidingen

183

31

16,9%

31

16,9%

Ingeln-Oesselse

159

18

11,3%

19

 11,9%

 

 

 

 

 

 

Gesamt

1454

235

16,2%

223 

15,3%

 

Die Entwicklung der Kinderzahlen bis 2015 können der nachfolgenden Tabelle 2 entnommen werden. In allen Stadtteilen sinken die Zahlen in 2011 leicht ab, danach steigen sie wieder an, jedoch ohne das Niveau von 2009 und 2010 wieder zu erreichen. Insgesamt sinkt die Kinderzahl im o.g. Zeitraum um 75 Kinder (=5,2%).

 

Tabelle 2:

Kinderzahl 6-10jährige (4 Grundschuljahrgänge)

Stadtteil

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

 

 

 

 

 

 

 

 

Alt-Laatzen

158

165

156

161

162

152

155

Grasdorf

82

84

76

80

80

79

81

Laatzen-Mitte

499

513

488

515

538

530

552

Rethen

373

356

348

340

349

352

345

Gleidingen

183

169

143

143

127

115

132

Ingeln-Oesselse

159

145

130

131

117

122

114

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt

1454

1432

1341

1370

1373

1350

1379

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach Ablauf der Anmeldefrist für das Betreuungsjahr 2009/2010 am 31.01.09 lagen 235 Anmeldungen vor, diesen standen 230 Plätze gegenüber. Am 01.08.2008 wurde das Angebot für 223 Kinder genutzt. Gründe für den Rückgang sind u.a.

 

                         - fehlender Arbeitsnachweis

                         - Eltern nutzen familiäre oder Nachbarschaftsnetzwerke

                         - Eltern trauen ihren Kindern die Überbrückung der nachmittäglichen

                           berufsbedingten Abwesenheit zu.

 

Tabelle 3:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einrichtung

Anmeldungen 31.01.2009

Platzangebot 01.08.2009

tatsächliche Belegung am 01.08.2009

Auslastung

 

 

 

 

 

An der Masch

35

30

29

96,7%

Sudewiesenstraße

34

30

30

100,0%

Thomaskindergarten

22

20

19

95,0%

Wülferoder Straße*

31

26

26

100,0%

Brucknerweg

15

20

17

85,0%

Rethen "Im Park"

30

20

20

100,0%

Rethen "Die Insel"

15

20

11

55,0%

Sehlwiese

26

20

21

105,0%

Gleidingen

37

31

31

100,0%

Barmklagesweg

10

10

11

110,0%

St. Nicolai

 8

 8

  

100,0% 

Insgesamt

235

230

223

97,0%

 

        *6 Kinder besuchen eine altersübergreifende Gruppe

 

Zum regulären Kündigungstermin am 31.01.2010 wurden vier Kinder abgemeldet, so dass aktuell noch 219 Kinder in den Hortgruppen betreut werden. Dies entspricht einer Auslastung von 95,2 Prozent. 7 Plätze sind nicht belegt.

 

Tabelle 4 gibt einen Überblick über die altersmäßige Zusammensetzung der Horte:

 

Tabelle 4:

tatsächliche Belegung 2009/2010 nach Klassenstufen

Stadtteil

1. Klasse

2. Klasse

3. Klasse

4. Klasse

Gesamt

 

 

 

 

 

 

Alt-Laatzen

7

9

9

4

29

Grasdorf

11

11

4

4

30

Laatzen-Mitte

22

18

14

8

62

Rethen

20

18

11

3

52

Gleidingen

17

7

5

2

31

Ingeln-Oesselse

14

5

0

0

19

 

 

 

 

 

 

Gesamt

91

68

43

21

223

in % aller betreuten Kinder

40,8

30,5

19,3

9,4

100,0

in % der Kinder des Jahrgangs

25,6

21,1

11,3

5,3

15,3

 

Nach Ablauf der Anmeldefrist stellt sich die Bedarfssituation für das kommende Betreuungsjahr 2010/2011 wie folgt dar:

 

 

Tabelle 5:

 

 

 

 

 

Platzangebot am 01.08.2010

(reguläre Gruppen + Kleingruppen)

Anmeldungen am 01.02.2010

Differenz

 

in % der Kinderzahl der 6- bis 10jährigen

Stadtteil

 

 

 

 

 

 

Alt-Laatzen

20 + 10

33

-  3

20,0

Grasdorf

20 +10

44

- 14

52,4

Laatzen-Mitte*

40

48

-  8

  9,4

Rethen

60

73

- 13

20,5

Gleidingen

20 +10

38

-  8

22,5

Ingeln-Oesselse

18

35

- 17

24,1

 

 

 

 

 

Gesamt

208

271

- 63

18,9

                     * ohne Hort Thomaskindergarten, da Anmeldeverfahren hier erst zu einem

                     späteren Zeitpunkt durchgeführt wird.

 

Tabelle 6 gliedert die Anmeldungen nach Alter bzw. Klassenstufen auf:

 

 

Verteilung der Anmeldungen nach Klassenstufen

Stadtteil

1. Klasse

2. Klasse

3. Klasse

4. Klasse

Gesamt

davon Eltern nicht berufstätig

 

 

 

 

 

 

 

Alt-Laatzen

12

4

12

5

33

3

Grasdorf

18

9

13

4

44

0

Laatzen-Mitte

13

14

10

11

48

5

Rethen

33

19

14

7

73

0

Gleidingen

13

17

6

2

38

2

Ingeln-Oesselse

14

17

4

0

35

 

 

 

 

 

 

 

 

Gesamt

103

80

59

29

271

10

in % aller angemeldeten Kinder

38,0

29,5

21,8

10,7

100,0

 

in % der Kinder des Jahrgangs

26,9

25,1

16,5

7,8

18,9

 

 

Es ist festzustellen, dass der Bedarf weiter ansteigt. Insgesamt liegen ohne Berücksichtigung des Thomaskindergartens mit 271 bereits 58 Anmeldungen mehr als im vergangenen Jahr vor. Für etwa jedes fünfte Grundschulkind wird danach ein Hortplatz benötigt.

 

 

 

 

Vor dem Hintergrund der o.g. Anmeldezahlen ergibt sich zum 01.08.2010 in den einzelnen Stadtteilen folgende Situation:

 

Alt-Laatzen

 

Sollten in den noch ausstehenden drei Fällen Arbeitsnachweise vorgelegt werden, könnten drei Kinder nicht aufgenommen werden. Die vor zwei Jahren eingerichtete Kleingruppe für maximal 10 Kinder muss weiter bestehen.

 

Grasdorf

 

Eine Aufnahme der 44 angemeldeten Kinder ist nur durch die Einrichtung einer zusätzlichen Gruppe möglich. Geprüft wird hier derzeit die Nutzung der ehemaligen Hausmeisterwohnung im Gebäude der Grundschule. Die in der Sudewiesenstraße eingerichtete Kleingruppe muss weiterhin bestehen bleiben.

 

Laatzen-Mitte

 

Grundsätzlich kann allen Familien ein Angebot zur Aufnahme gemacht werden. Nach derzeitigem Stand würden sechs Kinder in der altersübergreifenden 14:00-Uhr-Gruppe betreut werden. Fünf für den Hort Wülferoder Straße angemeldete Kinder müssen allerdings in den Hort Brucknerweg wechseln, da hier noch freie Plätze zur Verfügung stehen. In vier Fällen handelt es sich um Viertklässler, im fünften Fall um ein Kind, dass ohnehin im Einzugsbereich der Grundschule Pestalozzistraße wohnt und damit dem Hort Brucknerweg zuzuordnen ist.

 

Das Anmeldeverfahren im Thomaskindergarten wird erst zu einem späteren Zeitpunkt abgeschlossen. Der Träger geht jedoch davon aus, dass alle Plätze belegt sein werden.

 

Rethen

 

Für 57 der insgesamt 73 angemeldeten Kinder wird ein Ganztagsplatz benötigt. Hierfür stehen bislang nur 40 Plätze zur Verfügung, da der Hort in der „Insel“ als Kombi-Hort ( in der Schulzeit nur bis 14:00 Uhr) betrieben wird. Ein Kombi-Vertrag wird für 18 Kinder gewünscht. Um alle Kinder aufnehmen zu können, müsste die Betreuungs-zeit im Hort der „Insel“ ausgeweitet und die in der Kindertagesstätte Sehlwiese bereits vor zwei Jahren vorübergehend existierende Kleingruppe für maximal 10 Kinder wieder  aktiviert werden. Drei Kinder würden im Rahmen einer altersübergreifenden Gruppe in der Kindertagesstätte „Im Park“ betreut.

 

Gleidingen

 

Auf Grund der insgesamt in Gleidingen rückläufigen Kinderzahlen besteht die Möglichkeit der Umwandlung der bisherigen 13:00-Uhr-Gruppe in eine altersübergreifende Gruppe. Die Betreuungszeit für die in dieser Gruppe zu betreuenden Hortkinder müsste dann auf ganztags ausgedehnt werden. Bis zu 10 Kinder können am Nachmittag durch eine Fachkraft betreut werden. Die Kleingruppe wird weiterhin benötigt. Durch diese Maßnahmen kann auf die Einrichtung einer Außengruppe in der ehemaligen Hausmeisterwohnung verzichtet werden.

Ingeln‑Oesselse

 

Zur Aufnahme aller Kinder ist die Einrichtung einer zusätzlichen Gruppe erforderlich. Derzeit werden verschiedene Alternativen zur Nutzung geeigneter Räumlichkeiten  geprüft. Über das Ergebnis der Prüfung der vorgeschlagenen Maßnahmen werde ich nach Abschluss der Prüfung erneut berichten.

 

 

In Vertretung

 

 

 

 

Arne Schneider