Beschluss: ungeändert beschlossen

Abstimmung: Ja: 33

Antrag:

 

1.     Die Unterbringung von Flüchtlingen in einer Gemeinschaftsunterkunft soll in Laatzen bis Ende des Jahres 2015 der Vergangenheit angehören. Bis dahin sollen erwachsene Einzelpersonen maximal ein Jahr im derzeitigen Asylbewerberheim in Rethen untergebracht werden. Bestimmte Personen mit besonderen Bedürfnissen sind bereits ab sofort grundsätzlich davon auszunehmen. Familien mit minderjährigen Kindern sollen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus – gar nicht mehr dort untergebracht werden. Die Unterbringung von Flüchtlingen in Privatwohnungen wird in Laatzen zukünftig die Regelunterbringung.

 

2.     Die Verwaltung wird aufgefordert, dem Rat der Stadt Laatzen ein Konzept vorzulegen, das Richtlinien zur Unterbringung von Flüchtlingen in Laatzen enthält. Darin sollen auch Personengruppen mit besonderen Bedürfnissen aufgeführt werden.

 

3.      Im Haushalt 2013 soll es ein eigenes Produkt für die „Vorübergehende Unterbringung von Flüchtlingen“ geben, das die Richtlinien berücksichtigt und zum Inhalt hat, dass Flüchtlinge in Laatzen grundsätzlich dezentral untergebracht werden sollen.